Patrick Plum – Posaune und Arrangements

Bei rund 12.000 Noten ist statistisch betrachtet ein Druckfehler möglich – Paddy Plum

Patrick, eigentlich bei uns nur als Paddy bekannt, *1989, ist der eine Teil der Plum-Brothers bei der Band of Brassers. Der Mathestudent kümmert sich neben dem meist fehlerfreien Posaunespiel auch um das Arrangieren der Werke für die Band, wenn es keine geeignete Ausgabe für unsere Besetzung gibt.

Böse Zungen behaupten, dass er machesmal die eigene Leistung als Arrangeur mit Zeichensprache quittiert. Zwar nicht sehr oft, aber eben auch nicht so selten malt er nach der ersten Anspielprobe eines von ihm arrangierten Werkes ein großes Quadrat in die Luft. Das ist ein Codewort bzw. chinesisches Symbol, das ihm bei der Konzerttournee des Musikverein Eichenau 2012 von den Gastgebern beigebracht worden ist. Und dieses Symbol heißt in etwa „klingt wie ein großes Stück [setzen Sie an dieser Stelle ein Fäkalwort mit „Sch“ am Anfang ein]“.

Dann verfinstert sich seine Miene. Und er sammelt die Noten wieder ein – und arrangiert um. Und spricht über die statistische Wahrscheinlichkeit eines Druckfehlers.

Doch vor allem ist Paddy bei der Band of Brassers auch für den Sound wichtig. Denn Paddy ist ein sehr gut ausgebildeter und hochmusikalischer Posaunist. So erhielt er ein Jungstipendiat bei Prof. Arndt an der Musikhochschule München. War Teil des Luftwaffenmusikkorps Neubiberg. Und sitzt, bzw. saß zu Hause von jeher an einer recht musikalischen Quelle, wie ein Klick auf diese Website beweist.

Paddy_Portrait